Pulverbschichtung


Bild zum anklicken vergrößern
Bild zum anklicken vergrößern

Pulverbeschichtung

 

Bei Stahlrahmen gibt es immer den Kritikpunkt des Rostes und der Korrosion. Mit einer guten Lackierung ist dies aber kein Thema mehr. Mittlerweile sind die Arten der Pulverbeschichtungen so ausgereift, dass man von der Oberfläche keinen Unterschied mehr zu eine Naßlackierung feststellen kann. Und ebenso bei den Farben kann man auf mehr als auf Standardfarben zurück greifen. Auch bei den Pulverbeschichtungen unterscheidet man in zwei Arten der Vorbearbeitung, die mit das Wichtigste für das spätere Finish und die Langlebigkeit ist. RETROCYCLE beschichtet alle Rahmen selbst nach dem Triba-Verfahren. Hier wird der Rahmen vor dem Beschichten für gut fünf Minuten auf 200° erwärmt. Hier durch werden Reste vom schleifen oder das Fett der Hände sowie Rückstände in den Rohren endgültig verbrannt. Anschließend wird der Rahmen abgekühlt auf ca. 70°, um ihn anschießend mit dem eigentlichen Farbpulver zu beschichten. Die Resttemperatur ist wichtig, damit das Pulver in Konsistenz von Mehl, sofort auf dem Werkstück abbinden kann. Anschließend wird das Pulver wieder bei gut 200° rund 25 Minuten eingebacken. Danach wird der Rahmen wieder auf 70° runter gekühlt, um eine zweite klare, matte und glänzende, Pulverschicht aufzubringen. Diese backt dann gute 12 Minuten ein. Durch dieses Verfahren hat man eine extrem hochwertige und gleichmäßige Oberfläche, und es fällt kein Sondermüll an wie etwa beim vorherige Phosphatieren.

Alle RETROCYCLE Rahmen sind ab 2019 doppelt Pulverbeschichtet und somit bestmöglich für ein langes Leben gerüstet.